Du sage mal, wie lebt es sich eigentlich auf St.Pauli ?

Die mit Abstand meist gestellteste Frage während unserer Kieztouren…

Um es kurz zu machen – ganz gut, und besser als es viele denken. Aber von vorne…

Es ist Samstag Nacht, überall tönt laute Musik, Menschen grölen und auf dem Kiez schaut es aus wie auf einer aus den Fugen geratenen Party.  Ok, ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Freitag & Samstag ist freilich eine Menge los. Solange man nicht direkt auf der Reeperbahn, stattdessen in einer kleinen Seitengasse wohnt, lässt es sich ertragen.

Viel schlimmer ist der Morgen danach. Kurz nach halb sieben tobt der Straßendienst durch die Gassen. Nichts für Ungut. Hat ja alles seine Vorteile. Aber man darf sich das Ganze wie ein Konzert voller Straßenkehrer vorstellen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die nächtlichen Unruhen auf dem Kiez noch einmal zu übertrumpfen. Von einem “Guten Morgen” ist das ganz weit entfernt.

Wer sich früh am Sonntag auf die Straßen traut, der erlebt zusätzlich ein Phänomen, dass sich wohl nur auf St.Pauli beobachten lässt. Es scheint, als wäre St.Pauli von einer neuen Art Mensch heimgesucht. Einer läuft Schlangen-Linien, ein weiterer kippt einfach um, aus den Kneipen an den Straßenseiten ertönen merkwürdige Geräusche und irgendwie scheint es so, als sei noch lange nicht Feierabend. Und dann sind da noch all diejenigen mit den Bastkörben. In Scharen laufen Menschen mit Obst, Süßigkeiten und kuriosen Dingen vorbei.

Wo die alle herkommen? Jeden Sonntag von 5 Uhr (Sommer) oder 7 Uhr (Winter) bis halb 10 öffnet der legendäre St.Pauli Fischmarkt. Ausschließlich Fisch gibt es dort schon lange nicht mehr. Für jeden Kiez-Besucher ein Muss ! Ein Grund mehr die Nacht durch zu zechen. Es hat aber auch Vorteile auf dem Kiez zu wohnen. Ich vermag es schon gar nicht mehr zu zählen, wie oft mir ein Freibier durch mein Fenster gereicht wurde. Super Leute !

Durchgehend Party von Montag bis Sonntag ?

Nein. Zum Glück nicht. Mit dem Sonntagmorgen kehrt auf dem Kiez für 5 Tage Ruhe ein. Zumindest vermag man es als Anwohner in St.Pauli als “Ruhe” bezeichnen. Die Clubs & Bars haben ihr Geld verdient und alle hatten ihren Spaß – fortan holt der Alltag das Hamburger Vergnügungsviertel ein. Jeder verfolgt seine alltäglichen Aufgaben. Ganz nach dem Werbespruch eines Versicherers auf der Reeperbahn “Erst die Arbeit, dann das Vergnügen – Ihr Büro auf dem Kiez.” Tagsüber ist auf St.Pauli sooderso tote Hose. Wenn sich in der Woche etwas regt, vornehmlich in Ferienzeiten, dann Abends und das Spiel geht wieder von vorne los. Freitag, Samstag, Ruhe, Freitag, Samstag, Ruhe…

St.Pauli – definitiv unser Lieblings-Viertel

Trotz steigender Mieten – 15 Euro oder mehr für eine 0815 Wohnung pro Quadratmeter sind keine Seltenheit – kann ich St.Pauli wärmstens empfehlen. Es ist einfach eines der kontrastreichsten Viertel Hamburgs. Hier leben alle Gesellschaftsschichten friedlich miteinander zusammen. Vom Geschäft mit dem Sex bis zum hochrangigen Business.

Wer sich ein wenig mit den verschiedenen Gesellschaftsklassen identifizieren kann, einen tiefen Schlaf hat und gerne von verschiedenen Menschen umgeben ist, wird sich wohlfühlen. Die Nähe zum Hafen, die zahlreichen Möglichkeiten für ein gemütliches Abendessen, oder die Kneipe um die Ecke, geben den Bewohnern St.Paulis eine besondere Lebensqualität, die ich nicht missen möchte.

Welche Lokalitäten und Gebäude machen das Leben auf St.Pauli für uns besonders ?

Restaurant Teigtasche

Kulinarisches aus Litauen – Restaurant Teigtasche

Neben der Reeperbahn in der Hein-Hoyer-Straße, findet sich das einzige litauische Restaurant Deutschlands Teigtasche. Die Atmosphäre ist einmalig. Rustikales Ambiente, Speisekarten aus Leder, und ein Gefühl, als esse man in einem Schlösschen. Bei einem Besuch empfehlen wir das “Svyturys Pils”. Ein litauisches Edel-Bier aus einer Traditions-Brauerei von 1748, dass 2012 auf dem

World-Bier-Contest in der Kategorie “German Style” zum Gewinner-Bier gekürt wurde. Probieren Sie z.B. auf unserer kulinarischen Reeperbahn Führung die hauseigenen Teigtaschen, gefüllt mit Kaviar und Lachs.

Cafe May – wie ein zweites Zuhause

Unweit der Teigtasche, ebenfalls in der Hein-Hoyer-Straße, befindet sich das Cafe May – echter Wohlfühl-Charakter inklusive. Inmitten zahlreicher Sofas, abgedunkelten Nischen und gemütlichem Ambiete, lässt sich gleich viel besser arbeiten oder mit Freunden und Bekannten ein Käffchen genießen. Das Konzept simpel wie genial: Ihr nehmt euch euer Wohnzimmer einfach mit ins Cafe. 

Cafe May St. Pauli
Kneipe Billardtreff am Silbersack

Billardtreff am Silbersack – Außen pfui, Innen hui !

Von außen ist der Billardtreff am Silbersack keineswegs eine Perle, innen dafür umso herzlicher. Für einen ruhigen Billard-Abend mit angemessenen Getränkepreisen, ist das Eure Adresse auf dem Kiez. Genau wie wir, werdet Ihr diese Kneipe lieben. Spätestens jedoch, wenn Euch an der Bar “George Clooney” höchstpersönlich die Drinks ausschenkt. Spaß beiseite – der Inhaber schaut dem weltbekannten George tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. 

Einkaufen bis spät in die Nacht? Auf dem Kiez ist das möglich !

Trotz noch immer anhaltender Proteste, hat sich der Penny-Markt auf der Reeperbahn etabliert und genießt heute Bekanntheit weit über Hamburg hinaus. Wer Samstag Abend nach einer günstigen Pulle Rum sucht, wird bis 23:00 Uhr im Penny fündig. Wenn man es nicht rechtzeitig schafft – kein Problem.  Sonntag Morgens ab 7 Uhr öffnen sich schon wieder die Türen. Was die Menschen dorthin verschlägt? Ich weiß es nicht – Nachdurst, günstiger Alkohol oder einfach etwas zu

Kiez Penny

Essen. Trotz aller Proteste ist der Penny definitiv schon jetzt einer unserer Kult-Objekte.

Fiction Park St.Pauli

Park Fiction – Am Rande der Vergnügungsmeile

In unmittelbarer Nähe zweier Schulen und dem Hafen gelegen, bietet der St.Pauli Park Fiction Entspannung und Freizeitaktivitäten für Kinder und Erwachsene. Verzaubert von der wundervollen Aussicht auf den Hamburger Hafen und die mächtigen Container-Terminals Altenwerder, Tollerort und Waltershof ist der Park Fiction unser Lieblingsplatz in St.Pauli. 

Ich hoffe, mein kleiner Beitrag konnte Euch ein wenig vom tollsten Viertel Hamburgs und der Lebensweise vermitteln. Sicher könnte ich noch seitenweise weiterschreiben. Darauf dürft Ihr euch in den nächsten Wochen freuen. Wer mehr erfahren möchte, den laden wir herzlich zu einer unserer Reeperbahn Führungen ein. 

Ihr habt eigene Erfahrungen oder besondere Orte auf St.Pauli kennen gelernt? Schreibt gerne Eure eigenen Erfahrungen in die Kommentare. 

Menü