Hamburg und die Geschichte vom Bier

Ja, welches Bier darf`s denn sein? Astra, Holsten, Gröninger, Ratsherrn? Astra-Rotlicht oder doch lieber Gröninger Alsterwasser-Orange? Was uns heute in den skurrilsten Geschmacksrichtungen zur Verfügung steht, hat hoch im Norden schon lange eine besondere Tradition.

Während der Führung  durch die Altstadt fragten zwei interessierte Gäste nach der “Der Brauerei-Stadt Hamburg”.

Sudpfanne Landungsbrücken

Um das Jahr 1370 war Hamburg das Brauhaus der Hanse. Im Großraum Hamburg befanden sich rund 457 Brauereien. Damit machte das Bier im Mittelalter rund 1/3 des gesamten Exportes aus. Hauptabnehmer waren die Dänen und die Niederländer. Der Beitritt von Lübeck und Hamburg gilt als Geburtsstunde der Hanse und zeitgleich als Wegbereiter für den Export-Boom. Durch einen Vertrag wurde das langjährige Bündnis zwischen Hambrug und Lübeck gefestigt. Die Vereinigung freier norddeutscher Städte und Kaufleute spielte in der Zeit der vielen Brauereien eine sehr große Rolle. Man handelte Verträge aus, die den europäischen Markt vorwegnahmen. Heute finden sich noch einige Relikte aus der Vergangenheit. So z.B. die alte Sudpfanne vor dem Hotel

Hafen Hamburg an den Landungsbrücken. 1936 errichtet, wurde Sie 2002 von Handwerkern zu einem Brunnen umgebaut und von der Holsten Brauerei an Wilhelm “Willi” Bartels verschenkt. 

Was machte das Hamburger Bier so besonders ?

Einer kleinen Zutat haben die Hamburger ihren Bier-Boom zu verdanken. Ab den 12. Jahrhundert, Hamburg als eine der ersten Städte überhaupt, wurde Hopfen dem Bier beigemischt. Wohingegen viele Brauereien noch immer “Gagel” benutzen, sorgte Hopfen für den heute so geliebten leicht bitteren Geschmack, und machte das Bier deutlich länger haltbar. Grund dafür ist, dass Hopfen weniger süß ist als “Gagel”. Dank verbesserter Haltbarkeit konnte das Bier über den Seeweg länger als jemals zuvor transportiert werden. In Zeiten der Hanse wurden fortan bis zu 60% der gesamten Bierproduktion ( 457 Brauereien produzierten rund 150.000 Tonnen/Jahr) über den Seeweg transportiert.

Bier und Hopfen
Bier in Hamburg

Und wie schaut es heute aus ?

Heute finden wir in Hamburg “nur” noch 9 aktive Brauereien. Bekannteste Marken sind weiterhin “Astra” und “Holsten“, beide aus der Holsten-Brauerei in Altona-Nord, das “Ratsherrn” aus der Ratsherrn Brauerei in der Sternschanze und “Gröninger” aus Gröningers Braukeller in der Hamburger Altstadt. So alt das Hamburger Bier ist, so sehr lieben wir es. Selbst um den Fußball macht das Hamburger Bier keinen Bogen.  “Astra” gehört zum 1.FC St.Pauli, und “Holsten” zum Hamburger Sportverein. Man darf es drehen wie man möchte. Ein St.Paulianer pflegt zu sagen: Astra kommt oben rein – Holsten kommt unten raus.

In dem Sinne wünsche ich allen ein frohes und munteres Wochenende 🙂

Dominic Lindner

Menü