Die Elbphilharmonie – das neue Konzerthaus für Hamburg

Die Skyline Hamburgs ist geprägt von Kirchtürmen, gesprenkelt mit einigen Beispielen der Moderne.

Die Geschichte unserer herrlichen Stadt zeigt sich hier durch verschiedenste Epochen und Ihre Baustile. Auch der eine oder andere Hamburger weiß mit unter nicht, wie viel die Hansestadt an der Elbe erlebt, durchlitten und überstanden hat. (Tipp: Fahren Sie mit der S-Bahn Linie S3 oder S31 vom Hauptbahnhof 2 Stationen bis nach Veddel! Zu Ihrer rechten können Sie, von den Elbbrücken aus und besonders bei Dämmerung, eine wunderschöne Aussicht genießen!)

Zwischen all den historischen Bauten sticht eines heraus. Zwar niedriger als die Kirchtürme, die auffällige Glasfront jedoch und das markante geschwungene Dach, diese Silhouette ist unverwechselbar… Die Hamburger Elbphilharmonie!

Namen hat sie viele: Elb-Fehl-Harmonie, Steuergrab, Millionengraben und – mein Liebling – Mitglied im ‘Club der Loser’ (Stuttgart 21 / Berlin Brandenburg)…Aber neben all den Schmährufen hat das neue Konzerthaus der Stadt auch schöne Namen, wie ‘Krone der Elbe’. Der Name passt definitiv (die meisten anderen wohl bemerkt auch)! Am Rande der Hafen City, auf dem Denkmalgeschützten Kaispeicher ‘A’ gegründet, direkt an der Niederelbe gelegen steht sie und glitzert über den Hafen.

Ganz ohne Kritik geht die Elbphilharmonie dann doch nicht

Kritik gibt es viel! Hamburger reagieren auf den Namen Elbphilharmonie mit Ekel, Wut bis hin zum völligen Desinteresse. Für Krankenpfleger, Polizisten, Lehrer und Erzieher ist zwar leider kein Geld über, aber ein Millionen schweres Bauprojekt können wir uns leisten – und das wo wir doch schon die Laeiszhalle (gespr. Leißhalle), unser wunderschönes traditionsreiches Konzerthaus haben.

Hauptkritik der Bürger war die Kostenexplosion, welche schon vor Baubeginn zu erwarten war. In der Grundlagenermittlung wurden 77 Millionen Kosten von dem Land Hamburg gefordert…Schon bei dem Vertragsabschluss ist die Summe auf 114 Millionen Euro gestiegen……..Nach etlichen Verhandlungen einigten sich der Hamburger Senat und der Generalunternehmer ‘Hochtief’, ende 2012, auf eine Netto-Endbausumme von 575 Millionen……Im April 2013 kam die große Nachricht. Bürgermeister Olaf Scholz verkündet, dass das Skandalprojekt den Hamburger Steuerzahler 789 Millionen Euro kosten wird!!!!!!!!!

Welche Baumängel auch auftraten, irgendwann diskutierte man es nicht einmal mehr. Demonstrationen und Petitionen wurden erlassen aber der Preis stieg und Motivation der Protestler sank.Dementsprechend werden wir Fremdenführer nicht nur von Touristen, sondern auch von Hamburgern – hinter vorgehaltener Hand – gefragt… „Was ist die Elbphilharmonie eigentlich?“

Die Elbphilharmonie – der neue Megabau an der Elbe

Also… Hinter der individuellen Glasfassade, aus rund 2200 einzelnen Scheiben, entstehen neben einem öffentlich zugänglichem Platz, 45 Luxusapartments, ein Hotel und ganze drei Konzertsäle. Nutzer soll die „HamburgerMusik GmbH – Elbphinharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft“ werden. Der große Saal (2100 Sitzplätze) soll einer Arena ähnlich gebaut werden, wobei die Bühne leicht versetzt in der Mitte liegt und die Sitzreihen außen herum an den ansteigenden Rängen montiert werden. Der Mittlere bietet 550 Plätze und der Kleine Konzertsaal wiederum nur 170 Sitzplätze.

Es ist zwar wahr, dass der Prunkbau uns mehr gekostet hat, als die Stadt sich leisten kann… Aber es hat das Potenzial sich zu rentieren! Viele Touristen kommen schon jetzt, um sich das Chaos-Projekt aus der Nähe an zu schauen, es hat vielen Hamburgern lange Zeit als Arbeitsplatz gedient. Die Konzerte und Veranstaltungen werden für viel Besuch in der Stadt sorgen und allein das Hotel wird mit seinen 11 Etagen EINIGE Arbeitskräfte brauchen können.

Ja liebe Hamburger, ich selber bin zwar nicht unbedingt ein Fan der Elbphilharmonie, aber bitte gebt Ihr eine Chance sich zu Beweisen und uns eventuell auch irgendwann stolz sagen zu lassen: „Das ist sie. Die Hamburger Elbphilharmonie!“

Menü